Raumskizzen und Engel

Der Allgäuer Bildhauer Matthias Buchenberg entwickelte auf seiner Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten eine ungewöhnliche Technik. Mit Schweißgerät und Lötdraht modelliert er das glühende Material zu filigranen Oberflächen. Ein Malen und Formen mit glühenden Draht, der, an der Luft erstarrt, zu einem dichten Gewebe wird. Die z. T. anthropomorphen Gebilde erscheinen oft auf wenige filigrane Linien reduziert und formieren sich im Raum, aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, zu neuen Umrissen und treten in flexiblen Verbund mit ihren Schattenbildern. Sie setzen sich so, als Raumskizzen, in der Zweidimensionalität fort.

Bei den Engeln der Bad Waldseerin Eva Maria Lohr, die das Schaufenster der Galerie beleben, handelt es sich um eine Zusammensetzung von Fundstücken, meist aus Holz. Die Künstlerin besitzt das Auge mit den unscheinbaren Holzstücken in einen Dialog zu treten und Assoziationen zu knüpfen: So sieht sie darin einen Körper, ein Gewand, einen Kopf… Minimalistisch bearbeitet, zusammengefügt und farblich gestaltet ergeben sich so ihre charakteristischen, unverkennbare Engel.

Die Ausstellung ist noch bis Ende Februar 2022 zu sehen.


© Ute Beatrix Schraag. Alle Rechte vorbehalten.
Crafted with ❤ by Werwolf Media.